Wir über uns

 

Wir sind ein offenes Haus für behinderte und nicht-behinderte ältere Mitbürger jenseits der 50 Jahre, die ihr Leben aktiv in der Gemeinschaft gestalten möchten. 

Das Hans-Rosenthal-Haus wurde nach nur 15 monatiger Bauzeit am
28. Oktober 1988 eröffnet. Die Einrichtung versteht sich nicht nur als Kommunikationsstätte für “in die Jahre gekommene” Zehlendorfer Mitbürger.

Der 780 Quadratmeter große Klinkerbau mit Kupferdach ist ein Schmuckstück. Das Besondere unseres Hauses liegt in seiner Vielfältigkeit. Dreh- und Angelpunkt ist das Foyer mit seinem pyramidenförmigen Glasdach. Das Foyer geht direkt in den großen Saal über, so dass dieser lichtdurchflutete Raum für größere Veranstaltungen genutzt werden kann. Mit einer faltbaren Trennwand lässt er sich beliebig unterteilen. Eine Hebebühne verwandelt den Raum in einen Theatersaal. Drei Nebenräume stehen für kleinere Gruppenaktivitäten zur Verfügung. Der hübsche Parkettfußboden wurde gerade wieder mit starker finanzieller Unterstützung durch Beiträge der Mitglieder unseres Fördervereins der Freunde des Hans-Rosenthal-Hauses vom Bezirksamt aufwändig abgezogen und versiegelt. Aus dem Haus können unsere Besucher mühelos in den Garten gelangen – selbst wenn sie auf den Rollstuhl angewiesen sein sollten. Im Keller stehen ein Brennofen für Keramik- und Porzellan-Herstellung sowie eine Tischtennisplatte für die sportlich aktiven Besucher zur Verfügung.

Die leider im vergangenen Jahr verstorbene Ehefrau von Hans Rosenthal, Frau Traudl Rosenthal, sagte damals bei der Einweihungsfeier: “Es macht mich sehr glücklich, dass dieser Ort der Liebe, an dem aktive Menschen einschliesslich von Behinderten Hilfe und Verständnis finden und ihre Freizeit verbringen können, den Namen meines Mannes trägt. So wird er in den Herzen der Berliner weiterleben.”

Wie können Senioren im Hans-Rosenthal-Haus ihre Zeit verbringen? Die Frage ist eher, was sie hier nicht machen können. Egal, ob sich die Besucher für Töpfern, Singen, Malen, Weben, Turnen, Basteln, Bridge, Schach- oder Gesprächsrunden interessieren, (zur Zeit gibt es mehr als 30 Gruppen), wir sind für Sie da. In der Lehrküche können Senioren an drei Tagen in der Woche kochen. Schwellenangst muss hier niemand haben, tatsächlich gibt es auch keine Schwellen, denn alles ist behinderten-freundlich und auch für gern gesehene Rollstuhlfahrer geeignet.

Seien Sie herzlich willkommen!    

Besonders freuen wir uns über neue “Ehrenamtliche Mitwirkende”, die bei der Betreuung der Besucher und Nutzer des Hauses mitwirken.

                   

Frau Bettina Starke und ihr Team sowie
der Vorstand  und die Mitglieder des Fördervereins der Freunde des Hans-Rosenthal-Hauses e.V.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.